Hochwasserschutz Grafenricht, Gemeinde Stulln

Ausgangssituation

Die Vorplanung für den Hochwasserschutz wurde im Mai 2018 mit dem Ergebnis abgeschlossen, dass kein Hochwasserschutz für Grafenricht notwendig ist. Die Ergebnisse wurden im Rahmen der Bürgerversammlung im Gemeindehaus in Stulln am 23. Mai vorgestellt.

Das vom Planungsbüro neu berechnete Überschwemmungsgebiet eines hundertjährlichen Hochwasserereignisses hat ergeben, dass abweichend von der Basisstudie lediglich noch zwei Gebäude vom Hochwasser geringfügig betroffen sind. Das Schadenspotential und die Kosten für eine Hochwasserschutzplanung stehen somit nicht mehr in einem angemessenen Verhältnis zueinander. Der Hochwasserschutz für Grafenricht wird daher nicht weiter verfolgt.

Im Anschluss an die Bürgerversammlung wurden Überlegungen zu einem weiteren ökologischen Ausbau des Hüttenbachs, ähnlich Abschnitt Säulnhof, angesprochen. Die Umsetzung ist abhängig vom Grunderwerb bzw. -tausch.